Schmerztherapie

Sie sind ein Alarmzeichen: Schmerzen können ganz unterschiedliche Ursachen haben. Mal sind es ganz offensichtliche, mal mehr versteckte Schmerzen. Sie alle haben gemeinsam, dass sie uns beeinträchtigen. Sie legen die Handlungsfähigkeit lahm, stören uns und rauben die Energie. Das wirkt sich auf den Alltag, auf das Berufsleben und auch auf Sport- und Freizeitaktivitäten aus.

Schmerzen sind wie ungewöhnliche Geräusche bei Ihrem Auto. Sie weisen darauf hin, dass etwas nicht in Ordnung ist. Die Folgen können auch mal größere Auswirkungen haben. Auch Schmerzen zeigen einen Handlungsbedarf an. Wie beim Auto ist es dann an der Zeit für eine Ursachenforschung und Reparatur, die bei mir allerdings lieber als Behandlung bezeichnet wird.

Innerhalb meiner Behandlungen sollen sogenannte Alarmschmerzprogramme „gelöscht“ werden. So können oftmals Schmerzen reduziert oder ausgeschaltet werden. Wenn keine augenscheinlichen Gründe erkennbar sind, liegen die Ursachen oft in zu hohen Zugspannungen von Muskeln und Faszien.

Der Behandlungsansatz, um möglichen Ursachen auf den Grund zu gehen und Ihr Wohlbefinden wieder herzustellen, beginnt mit der Erfassung ihrer Schmerzempfindlichkeit sowie den äußeren Bedingungen (zum Beispiel Arbeitssituation, häusliche Situation, Bewegung im Alltag, Umwelt, Ernährung …)

Der erste Schwerpunkt liegt auf der Osteopressur (Druck an unterschiedlichen Stellen auf den Knochen) ergänzt durch verschiedene Übungen wie Faszien-Rollmassage und therapeutische Engpassdehnungen.

Das Ergebnis führt dann zu einem Therapieplan, der das weitere Vorgehen festlegt.

Für den ersten Termin planen Sie bitte 1,5 bis 2 Stunden ein. Folgende Behandlungen sind im Regelfall kürzer.

Psychotherapie

Stück für Stück, oftmals eher unauffällig, zehren Ereignisse, Erlebnisse und Erfahrungen an allen Menschen. Manchmal kommt man dabei völlig vom Weg ab sind. Neben psychischen Beschwerden können dazu auch Symptome wie Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme, Übelkeit, Schwindel oder Schmerzen gehören. Auf Dauer und im schweren Fall können die Belastungen sogar zum Burnout führen.

Seelische Belastungen, die ihren Ursprung im Alltag haben, können oftmals nicht selbst bewältigt werden.

In der Therapie können die Beschwerden gelindert werden. Das Ziel ist es, Betroffene wieder auf den Weg zu bringen. Mit der Bereitschaft zur Arbeit an und zur Auseinandersetzung mit sich selbst, können Muster und Verhaltensweisen erkannt, analysiert und meist auch verändert werden. Durch Gespräche und lernbare Techniken, die in herausfordernden Situationen helfen können, ist das Ziel, dass sich Betroffene wieder wohl und gesund fühlen können.

Traumatherapie

Traumatische Erfahrungen hinterlassen oft körperliche, vor allem aber seelische Schädigungen. Sie wirken sich durch Alpträume, Ängste oder auch Schuldgefühle aus. Diese typischen Folgen von Erlebnissen können durch eine Traumatherapie gelindert werden. Eine Traumatherapie führt nicht dazu, dass man das Erlebte vergisst, aber hilft dabei, es sicher in der Vergangenheit einzuordnen.

Eine Traumatherapie soll seelische Probleme oder psychische Erkrankungen lindern. Ursachen für diese Erkrankungen sind vielfältig und entwickeln sich oft aus Erlebnissen wie einem schweren Verkehrsunfall, Gewalterfahrungen in Kindheit oder Jugend oder anderen einschneidenden Erfahrungen im Laufe des Lebens.

Ansätze für eine Therapie können

sein.

Ohrakupunktur

Die Ohrakupunktur ist eine Sonderform der Akupunktur, eine der ältesten Heilmethoden. Sie basiert auf der Annahme, dass sich körperliche Störungen durch eine Reflexzone am Ohr erkennen und lindern lassen. Erkennen lassen sich die Reflexzonen meist durch veränderte Hautwiderstände.

Die Reflexzonen können genutzt werden, um Schmerzen, die beispielsweise durch Migräne und Neuralgien, aber auch durch Rheuma, Arthrosen oder Traumen, wie Verstauchungen verursacht werden, zu reduzieren. Außerdem können funktionelle Beschwerden wie Reizmagen, Reizdarm sowie Schmerzen, die nach Operationen auftreten (postoperativ) oder Phantomschmerzen behandelt werden.

Die Ohrakupunktur kann aber auch zur Unterstützung bei der Raucherentwöhnung oder der Behandlung von Magersucht, Fettsucht oder Ess-Brech-Sucht angewendet werden.

Beim ersten Termin werden im Zuge der Anamnese wichtige potenziell medizinisch relevanten Informationen gesammelt und Ursachen der Schmerzen oder Leiden ermittelt. Es folgt eine Ohrakupunkturbehandlung sowie die Erstellung eines Behandlungsplanes.

Für den ersten Termin planen Sie bitte 1,5 bis 2 Stunden ein. Folgende Behandlungen sind im Regelfall kürzer.

Neuraltherapie

Die Neuraltherapie, auch oft als Quaddeln bekannt, ist ein Verfahren, mit welchem akut und chronisch entzündliche, degenerative und funktionelle Erkrankungen, vor allem auch schmerzende Erkrankungen therapiert werden können.

Zur Behandlung wird ein Lokalanästhetikum im Bereich der schmerzenden Nerven mit sehr feinen Nadeln unter die Haut injiziert.

Dabei können örtlich begrenzte Auslöser von Schmerzen oder aber allgemeine Störungen behandelt werden. Die Therapie spricht die körpereigenen Funktionen und damit die Selbstheilungskräfte des Körpers an.

Entsprechend kann die Neuraltherapie besonders alternativ zu einer länger anhaltenden Medikamentierung eingesetzt werden.

Ergänzend kann in der Therapie mit Medikamenten gearbeitet werden, die entzündungshemmend, krampflösend oder entspannend wirken.

Analyse der Sättigung mit Nähr- oder Giftstoffen
Mikro-Nährstoffanalyse

Mineralstoffe und Spurenelemente sind wie Vitamine lebenswichtige Stoffe, die täglich mit der Nahrung zugeführt werden müssen. Sie sind nicht nur für Gewebe und Skelett wichtig, sondern auch für die Enzyme und Hormone, die lebensnotwendige Körperfunktionen steuern und unser seelisches Gleichgewicht stützen. Symptome wie Energiemangel, Kopfschmerzen, Entzündungen, Krämpfe, Übergewicht oder Abwehrschwächen können auf Mangel beziehungsweise Überschuss von Elementen oder auch auf vorhandenen Giftstoffen basieren.

Ein erster Schritt ist das Erkennen der Dosierung von Nähr- oder Giftstoffen, die vielfältige Auswirkungen auf Körper und Psyche haben können.

Zur Unterstützung der Diagnosen oder zur Kontrolle der Dosierung biete ich den sogenannten SO/Check an. Ohne Blutabnahme kann damit durch eine Spektralphotometrie an verschiedenen Punkten an der Hand eine Analyse der Nährstoffe im Gewebe erfolgen. Dabei werden Gewebebereiche mit Licht ausgemessen. Die gemessenen Werte werden in Relation zu fünf entscheidenden Parametern (Körpergröße, Gewicht, Geschlecht, Alter und Blutgruppe) gebracht. Die Bestimmung der Blutgruppe kann übrigens ebenfalls in der Praxis erfolgen.

Das Prinzip der Spektralfotometrie beruht auf der Tatsache, dass jede chemische Komponente Licht auf einem bestimmten Wellenlängenbereich absorbiert, aussendet oder reflektiert. Je konzentrierter die Dosis, desto mehr Licht absorbiert sie (Lambert-Beer’sches Gesetz). Für jedes Element gibt es eine sehr spezifische Wellenlänge, weswegen die Konzentrationen im Gewebe quantitativ erfasst werden können.

Darm-Check

Eine unentbehrliche Rolle für Gesundheit und Wohlbefinden spielt eine gute Darmflora. Viele Prozesse im Körper werden hier beeinflusst oder
gesteuert. Neben der Regulierung von Stimmung, Gesundheit und Wohlbefinden hat die Darmflora Einfluss auf Körpergewicht und Kalorienverwertung, sowie Auswirkungen auf Verdauung und Nährstoffaufnahme. Hinzu kommt, dass der Darm Schutz vor schädlichen Mikroorganismen bietet und das Immunsystem trainiert.
Defizite bei diesem ausgeglichenen Haushalt verursachen vielerlei Probleme im Körper und machen krank.
Der Test ermittelt den Anteil nützlicher sowie schädlicher Bakterien, Entzündungs- oder Verstopfungsanzeichen, Zustand der Darmschleimwand, Zustand von Vitaminversorgung und Immunsystem,
Neigungen zu Laktose- und Fruktoseintoleranz, Darmfloratyp sowie Kalorienverwertung.
Für den Test wird ein einfach zu bedienendes Kit, das bequem und diskret zu Hause verwendet werden kann, genutzt.
Die Auswertung dauert etwa 4 -5 Wochen und wird nach der Auswertung in meiner Praxis individuell besprochen.

 

Unterstützung der Behandlung

Zur Unterstützung der Behandlung setze ich unter anderem Schüßler-Salze und Bachblüten ein. Zu diesen Wirkstoffen berate ich auch gerne.
Bereits im vorletzten Jahrhundert definierte der Arzt Wilhelm Heinrich Schüßler 12 Mineralstoffverbindungen (Salze), die der Störung des Mineralhaushalts in Körperzellen entgegenwirken. Eine therapeutische Wirkung wies er in seinen Untersuchungen bereits durch Gaben von homöopathischen Dosen nach. Noch heute erfreuen sich Mineralien in den Schüßler Salzen großer Beliebtheit.
Vor rund 100 Jahren war es der britische Arzt Edward Bach, der seine Blütentherapie entwickelte. Sein Blüten-Mix stellt nach seiner Lehre ein Gegenpol zu seelischem Ungleichgewicht beziehungsweise negativem Seelenzustand dar. Eingesetzt werden Bachblüten erstrangig bei Ursachen wie Angst oder Stress.

Für Fragen oder Terminabsprachen
rufen Sie mich gerne unter
0151 / 28 88 33 78 an

oder schreiben Sie mir eine E-Mail.

Sprechzeiten sind
Mo – Fr 10 – 18 Uhr
sowie nach Vereinbarung.
(Um telefonische Terminabsprache wird gebeten.)